Vitamin D nach einer Coronainfektion.

Bild: www.pexels.com

Vitamin D reduziert stark Risiko für Atemwegserkrankungen

Vitamin D erfüllt sehr wichtige Aufgaben im Immunsystem und schützt bei ausreichender Versorgung vor Infektionen. Aufgrund seiner antimikrobiellen, immunregulierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften reduziert Vitamin D vor allem das Risiko für akute Atemwegserkrankungen. Zu diesen zählen z. B. eine akute Bronchitis, eine Lungenentzündung und COVID-19.

Die Gabe von Vitamin D senkt bei Kindern und Erwachsenen mit niedrigem Vitamin-D-Ausgangsstatus die Wahrscheinlichkeit für akute Atemwegserkrankungen auf das 0,3-Fache (Martineau et al., 2017).

Bei Erwachsenen verdreifacht ein Vitamin-D-Mangel die Sterblichkeit durch Atemwegsinfektionen (Brenner et al., 2020). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine generelle Nahrungsergänzung mit Vitamin D zur Prävention von Atemwegsinfekten bei Erwachsenen und Kindern.

Wie viel Vitamin D ist sicher?

Die regelmäßige Einnahme moderater Vitamin-D-Mengen ist sicher und ohne Nebenwirkungen – auch bei ausreichend Vitamin-D-Eigenbildung. Als Höchstwert schlägt Holick bei Kindern von 1-3 Jahren mindestens 2500 I.E. pro Tag, für Kinder von 4-8 Jahren 3000 I.E. und 4000 I.E. für alle ab 8 Jahren vor.

Bei einem vorhandenen Vitamin-D-Mangel können zeitweise aber höhere Dosierungen notwendig sein (Holick et al., 2011). Vor allem bei hochdosierter Zufuhr von Vitamin D ist die ergänzende Einnahme von Vitamin K2 wichtig, um die Vitamin-D-Wirkung zu verbessern und das Risiko potenzieller Nebenwirkungen (Hypercalcämie) zu senken.

Weitere wichtige Mikronährstoffe und Pflanzenstoffe für das Immunsystem

Während eines akuten Infektes ist der Bedarf an zahlreichen Mikronährstoffen erhöht – auch bei Kindern und Jugendlichen. Die allgemein empfohlenen Zufuhrmengen sind dann häufig nicht ausreichend, gerade wenn die Kinder im Winter einen Infekt nach dem anderen bekommen. Für das Immunsystem und gegen virale Atemwegserkrankungen sind die Vitamine C und A sowie Zink und Selen sehr wichtig. 

Weitere wirkungsvolle Pflanzen sind Zistrose, Eberraute, Echinacea, Hagebutte, Knoblauch, Curcuma, Ingwer, Kapuzinerkresse und Meerrettich sowie Oregano- und Nelkenöl. Da die Darmflora für unser Immunsystem eine zentrale Rolle spielt, können auch Probiotika, insbesondere Bacillus subtilis, einen deutlichen Effekt gegen Atemwegsinfektionen erzielen.

Quelle: https://drjacobsinstitut.de